Kooperatives Gutachterverfahren „Gestaltung Schadowstraße“

Die Schadowstraße ist die zentrale Einkaufsstraße Düsseldorfs. Bekannte Kaufhäuser, Filialisten und inhabergeführte Geschäfte prägen. Durch den Bau der Wehrhahn-Linie ergaben sich Chancen einer Neuordnung und Umgestaltung des Straßenraums. Konkrete Ideen brachte ein durch plan-lokal konzipiertes Gutachterverfahren hervor.

Im Auftrag der Landeshauptstadt Düsseldorf organisierte und begleitete plan-lokal das Gutachterverfahtren „Gestaltung Schadowstraße“.

Die Schadowstraße in Düsseldorf ist eine der meistfrequentierten und umsatzstärksten Einkaufsstraßen in Nordrhein-Westfalen. Durch große infrastrukturelle Maßnahmen sowie Neubau- und Umbauprojekte wandelt sich das Gesicht der Schadowstraße seit einigen Jahren enorm. Insbesondere die Neubebauung des Kö-Bogens und die damit einhergehende Gestaltung des öffentlichen Raumes setzen für die Innenstadtentwicklung Düsseldorfs derzeit wesentliche Impulse. Nach Fertigstellung der neuen Wehrhahn-Linie und dem Rückbau der Straßenbahngleise soll in einem weiteren Schritt der östliche Abschnitt der Schadowstraße neugeordnet und umgestaltet werden.

Ziel des Gutachterverfahrens ist es, ein mehrheitsfähiges Gestaltungskonzept zur landschaftsarchitektonischen, stadtplanerischen und verkehrlichen Entwicklung der Schadowstraße zu finden.

In einem vorgeschalteten Qualifikationsverfahren werden bis zu fünf interdisziplinär besetzte Planungsgemeinschaften ausgewählt, welche in einer Bearbeitungszeit von circa acht Wochen innovative und passgenaue Konzepte und Ideen für den Planungsraum erarbeiten sollen. Die Auswertung der Bürgeranregungen aus der vorangegangenen Workshopreihe „Gestaltung Schadowstraße“ aus dem Jahr 2015 wird als Grundlage für die Planung dienen.