Neuaufstellung des ISEK Innenstadt Herford

Die Stadt Herford setzt seit nunmehr fast 10 Jahren erfolgreich Projekte und Maßnahmen in der Innenstadt durch die Hilfe von Mitteln der Städtebauförderung um. Veränderte Rahmenbedingungen, die Revision des bisher Erreichten und eine Gebietserweiterung geben Anlass, das ISEK für die Innenstadt von Herford neu aufzustellen.

Innenstädte sind von zentraler Bedeutung für die Funktionsfähigkeit von Städten und Gemeinden. Sie dienen nicht nur als Wohn-, Lebens- und Arbeitsort, sondern bilden die wirtschaftliche und soziale Mitte der gesamten Stadt. Mit ihren Einrichtungen und Angeboten sind Innenstädte wichtige Orte der Nahversorgung, der Kommunikation und des sozialen Miteinanders. Die Stadt Herford beschäftigt sich mit den Veränderungsprozessen ihrer Innenstadt seit nunmehr fast 10 Jahren. Im Jahr 2012 wurde ein Entwicklungskonzept für die Herforder Innenstadt verabschiedet und im Jahr 2015 mit dem Masterplan Innenstadt fortgeschrieben. Das Entwicklungskonzept bündelt Maßnahmen zur Stärkung der Attraktivität und Funktionsfähigkeit der Innenstadt und beschreibt deren räumliche, sachliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung. Seit 2012 wurde, unterstützt mit Mitteln aus der Städtebauförderung, eine Vielzahl der formulierten Maßnahmen umgesetzt bzw. befindet sich in Planung und Umsetzung.

Im Laufe der Jahre seit 2012 haben sich die Handlungsbedarfe im Sanierungsgebiet verändert. Die Situation des bereits durch den zunehmenden Onlinehandel unter Druck stehenden stationären Einzelhandel hat sich durch die Corona-Pandemie weiter verschlechtert. Durch die beabsichtigte Erweiterung des bisherigen Sanierungsgebietes werden weitere Themen aufgerufen, wie beispielsweise die Zugänglichkeit zu den Uferbereichen der Aa oder die Entwicklung und neue Fassung der Eingangssituation im Süden der Innenstadt.

Veränderte Rahmenbedingungen, die Revision des bisher Erreichten und die Erweiterung der Gebietsabgrenzung lassen eine Neuaufstellung eines ISEKs für die Innenstadt sinnvoll erscheinen. Ziel ist eine erneute Aufnahme der Herforder Innenstadt in den Programmschwerpunkt „Lebendige Zentren“ der Städtebauförderung von Bund und Ländern. Im Rahmen der Neuaufstellung des Entwicklungskonzeptes soll auch eine Erweiterung des bisherigen Sanierungsgebiets vollzogen werden.