Neuaufstellung des ISEK Witten Heven-Ost/Crengeldanz

Die Stadt Witten verfolgt im Gebiet „Heven-Ost/Crengeldanz“ seit dem Jahr 2012 einen kontinuier-lichen Stadterneuerungsprozess innerhalb des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“. Mit der Neuaufstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes soll das Programmgebiet „Soziale Stadt Heven-Ost/Crengeldanz“ fortgeschrieben werden.

Die ablesbaren Erfolge der bisherigen Interventionen, teilweise andauernder Unterstützungsbedarf zur Verstetigung dieser Entwicklung aber auch neue Herausfor­derungen aufgrund veränderter Rahmenbedingungen veranlassen die Stadt Witten gleichermaßen, den Stadterneuerungsprozess über das Jahr 2023 fortzusetzen und sich hierzu um Fördermittel unter anderem aus dem neuen Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten“ zu bewerben.

In einem ersten Schritt gilt es Bilanz zu ziehen, um an den erfolgreichen Interventionen anzuknüpfen, bei Bedarf nachzusteuern und nicht umgesetzte Maßnahmen ggf. für den nachfolgenden Umsetzungszeitraum zu projektieren.

In den Prozess der Neuaufstellung sind überörtliche Impulse z.B. aus der interkommunalen Zusammenarbeit Mittleres Ruhrtal und Planungen zur internationalen Gartenausstellung in der Metropole Ruhrgebiet 2027 neben den kommunalen Planungen einzubeziehen.

Nach zwei Förderperioden läuft das Programmgebiet „Soziale Stadt Heven-Ost/Crengeldanz“ voraussichtlich im Jahr 2023 aus. Konzeptio­nelle Grundlagen hierfür bildeten ein integriertes Handlungskonzept aus dem Jahr 2012 sowie dessen Fortschreibung mit dem integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) im Jahr 2016. Angestrebt ist eine Förderantragstellung des neuen ISEKs zum STEP 2022.